Daniel Studer

Contact

Discography

In Transit: Shifting Moods

Michel Jefry Stevens (p)
Jürg Solothurnmann (ss, as)
Daniel Studer (b)
Dieter Ulrich (dr)

recored live at Moods, Zürich, 2007
sound engineer: Willy Strehler
label: Konnex Records, KCD 5260, 2011

music: Color Deep, 9:12

order: info@danielstuder.ch, www.konnex-records.de

cd reviews:

Under the In Transit moniker, Stevens hooks up with three Swiss musicians for Shifting Moods, a live date documented from Zurich in 2007, their second offering following 2004's wellreceived Moving Stills (Unit Records). As on its predecessor, the foursome generates a roster of spontaneous compositions that manifest an inherent sense of structure but still have enough space to showcase their ample talents. Not everyone plays at once; voices are added and subtracted, but together they forge an exceptionally strong ensemble identity based around deep listening and interaction between four equals. It helps that saxophonist Jörg Solothurnmann shares Stevens' predilection for melody amongst the atonality, so that there is a tunefulness in even their most fiery moments. Drummer Dieter Ulrich proves adept at laying a timbrally inventive arrhythmic pulse and meshes well with bassist Daniel Studer, whose slashandburn arco is one of the strengths of this band. Fine sequences abound, like the duet for skittering bow work and yelping alto saxophone on "Spices & Devices, Part 2" or the offkilter piano and drums lead in to "Open End", presaging a passage of calmly seething collective activity. Stevens shows his breadth of expression throughout, as when he embarks on a luminously spacious excursion at the start of the restrained "Color Deep", only to morph into insistent percussive accents on dampened piano keys to support Solothurnmann's breathy alto. There is a fizzing vitality that surges through this set making it one not to miss.
John Sharpe, The New York City Jazz Record, 2011

Obwohl sie frei improvisieren, spielen sie doch keinen Freejazz. Die Musik des Ensembles IN TRANSIT kennt Rhythmen, Harmonien und einen Sinn für Strukturen, obwohl sie aus der Dramatik des Augenblicks heraus entsteht. Das Quartett hat sich um den Schweizer Saxofonisten Jürg Solothurnmann und den amerikanischen Pianisten Michael Jefry Stevens gebildet, beides erfahrene Musiker, die seit Jahrzehnten musikalisch aktiv sind, wobei Solothurnmanns eidgenössische Landsleute Daniel Studer (Bass) und Dieter Ulrich (Schlagzeug) für das rhythmisch-harmonische Fundament sorgen. Der kreative Jazz des Quartetts hat sich von allem dogmatischen Ballast frei gemacht und die Verabsolutierung der radikalen Klangerkundungen alter Schule hinter sich gelassen. Vielmehr machen sich die Musiker auf die Suche nach einem kreativen Jazz, der wirklich alles zulässt und so eigentlich erst ins Freie tritt. Die Bandbreite der Stimmungsschwankungen reicht von lyrischer Versunkenheit bis zu rabiatem Powerplay, das allerdings immer richtig dosiert ist und den Punkt nicht überspannt. Manchmal sind Coltrane’sche Anklänge zu hören, von Solothurnmann fast hymnisch intoniert, während Stevens durch originelle Akkordfolgen auffällt. Wie Seiltänzer balancieren die Vier leichtfüßig auf der Leine, die zwischen freiem und gebundenem Jazz gespannt ist.
Christoph Wagner, Neue Zeitschrift für Musik, 2011

Im Quartett "In Transit" sind Musiker am Werk, die sich bei aller scheinbarer Ungebundenheit auf Traditionen beziehen, auf eine Energiemusik im Geiste des freien Jazz, die nichts mit zeitgenössischer Künstelei zu tun hat. Statt in Komplexität sterben zu wollen, werden hier lustvoll Momente erspielt, die auch mal harmonisch schillern und melodisch tanzen. Die sieben Spontan-Kompositionen entstanden im Oktober 2007 live im Moods Zürich. Die markante Stimmen, die sich in Schwingung versetzen, Aktion und Reaktion generieren und ihre Individualitäten im Kollektivprozess läutern. Die wache Kraftlinie von Studer und der lyrische Noise von Ulrich verbinden sich mit den beiden Frontstimmen zu einem musikalischen Kräftefeld, in dem improvisierte Musik entsteht, die etwas mitteilt. Solothurnmann melodisiert in geradezu schwarzer Inbrunst (Spices & Devices part 2), in karg schlingernden Kaskaden, in rauen Phrasierungen der Soundgestaltung, mit Sinn für Dosierung und Hartnäckigkeit am dringlichen Ort. Desgleichen der US-Pianist Stevens, ein perkussiver Rüttler, der plötzlich auch wunderbar strömen und parlieren kann. Free Music aus dem Herzen von White Europe: Hört man gerne, in dieser Qualität.
Pirmin Bossart, Jazz'N'More 2/2011

Spontanes Komponieren zu viert setzt Risikobereitschaft und Vertrauen voraus. Die Vertrauenbasis für die 7 Stimmungsbilder, 7 Launen, live am 26.10.2007 im Moods Jazz Club Zürich entstanden, war schon 2004 gelegt worden, als der Berner Soprano- & Altosaxophonist (und Musikredakteur) Jörg Solothurnmann und seine Landsmänner, der von Day & Taxi und mit Studer-Frey bekannte Kontrabassist Daniel Studer und der ebenfalls schon bei Day & Taxi, Objets Trouvés und Billiger Bauer aktiv gewesene Schlagzeuger Dieter Ulrich, erstmals den New Yorker Pianisten Michael Jefry Stevens in ihre Reihen aufgenommen hatten. Damals war Moving Stills (Unit Records, 2007) entstanden, eine Studioeinspielung, ein Dutzend bewegter Bilder, die schon das Wesensmerkmal dieses Quartetts zeigen. Es herrscht da eine ausgeprägte Gleichberechtigung der Stimmen, Bass und Schlagzeug agieren nie bloss supportiv und funktional. Mit starker Eigenkreativität umgehen Studer und Ulrich jazzübliche Phrasen, schüren Spannung, modulieren Stimmungen, so dass Solothurnmann kaum noch als Primus inter pares erscheint. Was etwas heissen will, der 1943 geborene Saxophonist ist ja nicht nur einer der erfahrensten - Alpine Jazz Herd, Agasul Orchester, September Winds sollten zur Gedächtnisauffrischung genügen - , er ist auch einer der melodiösesten und beherztesten Sänger weit und breit. Was er da beispielsweise bei "Spices & Devices, Part 2" umeinanderbläst, wie ein anderer Rahsaan Roland Kirk oder Vladimir Chekasin, sagenhaft! Dabei endet das Stück mit abgerissenen Stupsern und flatternden Bogenschlägen. In Transit durchwadet immer wieder Third Stream-Furten, integriert Elemente von Neuer Musik und abgedrehte Improtechniken. Stevens wirkt neben Studers Stringkunststücken gelegentlich etwas "vernünftig", wenn auch nicht ohne romantisches Temperament und die Gewitztheit, zu 'unterspielen'. Am klügsten kommt er mir vor, wenn er mit simplen Schlägen Wegmarken setzt. Wie er sich in "Color Deep" hinein tastet, das macht freilich klar, dass er in diesem Fantasy-Rollenspiel auch als der Traumwandler gebraucht wird, so wie Studer als der trickreiche Zauberer, Solothurnmann als der Sänger und Ulrich als die Unruh eines Uhrwerks, dessen Sekundendauer mit der "Stimmung" schwankt. "Last Famous Words" und "Open End" zeigen ruckend bzw. tröpfelnd, träumerisch und zunehmend sprudelnd dieses eigene Zeitgefühl besonders schön.
Rigo Dittmann, Bad Alchemy 70, 2011

In Transit is a group consisting of pianist Michael Jefry Stevens with three Swiss musicians: reedist Jürg Solothurnmann, bassist Daniel Studer and drummer Dieter Ulrich. Shifting Moods is their second release after 2007's Moving Stills on Unit. The quartet's primary drive lies in the proposition of completely improvised material, created on the spot whenever they meet. This organized autonomy is devoid of untidy expansions, directing towards the sort of real-time lucidity that makes some of the pieces appear as previously scored. Every member's behavior weighs the same in this joint effort, moments of rarefied jazz-scented classiness - typically characterized by Stevens' ever-elegant suggestions - alternated to less predictable sketches of cracked linearity in which Solothurnmann shines for his absolute lack of rhetorical ostentation, constantly managing to find the right pitches to express a concept in its entirety. Studer and Ulrich never conduct themselves as a mere rhythm section, instead furnishing the interplay with propulsive hiccups and sharp contrapuntal punctuation enhanced by gorgeous arco sections and idiosyncratic anti-patterns. An acutely sensitive collective inner ear is the actual basis of this refined music, a tad brainy yet always offering interesting twists and turns.
Massimo Ricci, touching extremes, 2011

The second disc of the Swiss-American new jazz ensemble In Transit was recorded live at the Zurich club Moods and published by the German label Konnex. This second disc by alto saxophonist Jürg Solothurnmann - our good friend and even a colleage (longtime a leading jazz editor on Swiss Radio DRS 2) has the the same cast as on the first one in 2007. In the mid-1990, Solothurnmann entered our scene with a Russian-Swiss project. Apart from Solothurnmann, the quartet In Transit has two more Swiss who are active in the area of Euro jazz: drummer Dieter Ulrich (who has visited us many times not only as a musician, but also as a critic) and bassist Daniel Studer. And US pianist Michael Jeffrey Stevens fits in any context - from the European post-modernist Hans Bennink to Afroamerican free jazzer Wadada Leo Smith and Valery Ponomarev mainstream. But - ironically it is Stevens' delightful piano aesthetics which give the project In Transit a European flavor.
Dimitry Ukhov, Culture Radio Moscow

© Daniel Studer 2013. All rights reserved.